Homepage_1_21

Missglückter Start der 1. Damen in die Wintersaison 2014/2015
 
(KS) Am Sonntag, 02.11.2014 startete die Wintersaison für die 1.Damen vom TSV Hagenah. Im  Auftaktspiel gegen den TSV Bardowick kamen die Frauen leider gar nicht in das Spiel. Es schlichen sich zu viele Fehler ein, die sich im weiteren Spielverlauf nicht abstellen ließen. Das Spiel endete somit mit einem 3:0 für den TSV Bardowick.
 
In der zweiten Begegnung trafen die TSV-Damen auf die Mädels vom TSV Essel. Das Spiel startete so, wie es gegen den TSV Bardowick endete. Nach einer 0:2 Satz-Rücklage kamen die TSV-Frauen endlich ins Spiel und konnten die nächsten zwei Sätze für sich entscheiden. Im entscheidenden 5. Satz lief jedoch nichts mehr rund und somit musste dieser Satz und auch das Spiel an den TSV Essel abgegeben werden. Endstand: 3:2 für den TSV Essel.
 
Der Auftakt in die Wintersaison begann für die 1. Damen des TSV Hagenah leider nicht so gut. Dies liegt wohl auch noch an der neuen Situation innerhalb der Mannschaft. Durch diverse Personal Zu- sowie Abgänge muss die Mannschaft erst einmal eins werden. Somit wird der Kopf noch nicht in den Sand gesteckt. Der nächste Spieltag findet am Sonntag, 09.11.2014 in Stade in der BBS Halle statt.

Vorschau Regionalliga 1. Herren

Landkreis (wb). In Kürze beginnt für die drei Faustball-Regionalligisten aus dem Landkreis Stade die neue Hallensaison. Die Ziele sind dabei sehr unterschiedlich gesteckt worden. So wollen die Männer des TSV Hagenah sofort wieder in die 2. Bundesliga zurück, während sich der TSV Essel und Aufsteiger MTV Wangersen mit dem Klassenerhalt zufrieden geben würden. Dennoch sollte es für alle drei nicht so einfach werden. Der TSV Hagenah scheint wieder die nötige Frische in seinem Team zu haben. Da brennen alle Akteure ganz einfach auf den Saisonstart in der dritthöchsten Spielklasse Deutschlands. Und personell gibt es diesmal keinerlei Probleme. Auf allen Positionen sind die Hagenaher gut besetzt. Das fängt im Angriff an, der mit Christian Struck, Dennis Overberg und Neuzugang Jörn Martens mehr als gut besetzt scheint. Auch Philip Biernatzki könnte notfalls die Rolle eines Angreifers übernehmen, dürfte aber aller Wahrscheinlichkeit im Abwehrbereich eingesetzt werden. Für die Deckungsarbeit stehen weiter Marius Schlichting, Yoshua Brandt und Christian Hagenah bereit. Lediglich Daniel Hagenah wird wegen eines Auslandsaufenthaltes nicht zur Verfügung
stehen. Die größten Konkurrenten um den Meistertitel dürften mit dem MTV Vorsfelde und dem Ahlhorner SV II genannt sein. Auch der TSV Essel möchte wieder an der Tür zur 2. Liga klingeln. Doch das ist dem Team um Betreuer Marc Kottke in dieser Saison noch nicht zuzutrauen. Allerdings wird der TSV auch nicht zu unterschätzen sein, denn die beiden Angreifer Alexander Noack und Jonas Steffens verfügen schon über langjährige Erfahrung in höheren Spielklassen. An ihnen sollte es eigentlich nicht liegen. Auf jeden Fall wird die Abwehr hart gefordert werden. Diese spielte mal gut, dann eher schlecht. Hier muss eine gewisse Konstanz her. Gelingt das, dann könnte Essel zur Überraschungsmannschaft werden. Etwas düster sieht es derweil beim Aufsteiger MTV Wangersen aus. Ausgerechnet vor dem Saisonstart hat sich Service-Spieler Dennis Lohmann einen Kreuzbandriss zugezogen, dürfte in dieser Serie kaum noch zum Einsatz kommen. „Unser großes Manko“, erklärt Trainer Werner Behnken. Allerdings sieht er seine Crew im Hinblick auf den Klassenerhalt mit guten Chancen. Dabei vertraut und hofft er auf seinen Angreifer Stephan Tomfohrde. Erstmals seit Jahren spielt er wieder schmerzfrei, was sich natürlich positiv auswirken sollte. „Er hat ein unheimliches Talent, was uns sicherlich helfen wird“, so Coach Werner Behnken.

Hier die Mannschaften der Regionalliga/Niedersachsen in der Saison 2014/15: TSV
Hagenah, TSV Essel, MTV Wangersen, Ahlhorner SV II, TK Hannover II, TuS Hannover -Bothfeld, MTV Vorsfelde und MTV Vieneburg. Begonnen wird am 16. November.

Quelle: 22.10.14 Mittwochsjournal (Stader Tageblatt)


Erster Heimspieltag der TSV Damen

(KS) Am letzten Sonntag fand der erste Heimspieltag in Stade der TSV Damen statt. Die Gegner waren der Lemwerder TV sowie der USC Bochum.

Das erste Spiel gegen den Lemwerder TV begann schon sehr spannend. Nach der 1:0 Führung für den Lemwerder TV glich der TSV Hagenah zum 1:1 wieder aus. Doch leider schlichen sich wieder einmal zu viele Eigenfehler ein und der dritte Satz musste abgegeben werden. Doch auch da konnten die Damen vom TSV Hagenah gegen halten und schafften den Ausgleich zum 2:2. Im alles entscheidenden 5. Satz fehlte es jedoch an der letzten Kraft sowie Konzentration um den Satz und das Spiel zu gewinnen. Endstand 3:2 für den Lemwerder TV

Im zweiten Spiel gegen den USC Bochum musste unbedingt ein Sieg her. Von Anfang an zeigten die TSV Damen was sie können und gewannen das Spiel souverän mit einem klaren 3:0. Ein perfektes Zusammenspiel zwischen Angriff und Abwehr.

Dies gab der Mannschaft auf jeden Fall wieder neuen Schwung. Beim
nächsten Spieltag in drei Wochen ist auf jeden Fall das Ziel zwei Siege mitzunehmen, um wieder in das Mittelfeld der 2. Bundesliga Tabelle zu rücken.

Der nächste Spieltag findet am 30.11 in der Oldendorfer Sporthalle ab 11 Uhr statt!


1. Herren mit zwei Niederlagen zum Auftakt

(PB) Die 1. Herren musste am Sonntag in der Regionalliga Nord antreten. Bestritten wurden die ersten beiden Partien der Saison gegen den Ahlhorner SV und den TK Hannover.

Das erste Spiel gegen den Ahlhorner SV musste zu viert begonnen werden (Marius Schlichting, Christian Hagenah, Christian Struck, Philip Biernatzki), da es kurzfristig zu einem personellen Engpass kam. Dementsprechend gingen die ersten zwei Sätze an den Gegner, ehe der TSV im dritten Satz auftrumpfen konnte und diesen trotz Unterzahl mit 11:6 gewann. Der letzte Satz ging jedoch wieder an Ahlhorn, die das Spiel somit 3:1 gewonnen hatten.

Im zweiten Spiel musste man gegen den TK Hannover antreten. Dank Werner Levens (2. Herren) spontanem Einsatz, der ursprünglich nur als Zuschauer vor Ort war, konnte dieses Spiel zu fünft bestritten werden. Jedoch behielt auch diesmal der Gegner die Überhand. Durch unbändige Euphorie konnte zwar der dritte Satz für sich entschieden werden, im vierten scheiterte man jedoch denkbar knapp, womit die Punkte an den TK Hannover gingen.

Der nächste Spieltag findet am kommenden Sonntag in Vienenburg statt. Gegner sind der MTV Vienenburg und der MTV Vorsfelde.

2014-11-16 14.21.42

1. Herren verpasst Befreiungsschlag

(DH) Am letzten Samstag musste die 1. Herren des TSV Hagenah zum Auswärtsspieltag nach Vienenburg (Braunschweig) reisen. Die mit drei Stunden Fahrtzeit, längste Tour der Saison sollte der Prüfstein für die noch junge Punktserie sein. Im Vorfeld gab es jedoch wieder einige personelle Probleme, sodass neben Joshua Brandt und Jörn Martens, die erst am kommenden Spieltag ins Geschehen eingreifen werden, auch noch Christian Struck ausfiel. Dieser zog sich am letzten Spieltag eine Knieverletzung zu und steht auf ungewisse Zeit nicht zur Verfügung. Mit nur noch vier Spielern war man sich bewusst, dass es gegen die beiden Tabellenführer eng werden würde, zumal die 2. Herren zur selben Zeit unterwegs war und so keine Spieler abgeben konnte. Eigens aus diesem Grund entschied man sich dafür Daniel Hagenah aus Großbritannien einfliegen zu lassen. Dieser agierte zusammen mit Christian Hagenah und Marius Schlichting in der Abwehr. Dennis Overberg und Philip Biernatzki teilten sich die Position im Angriff. Das erste Spiel gegen den TSV Vienenburg begann denkbar schlecht, sodass der erste Satz direkt an den Gastgeber abgetreten werden musste. Man entschied sich für eine Umstellung im Angriff, sodass Philip nun den Rückschlag übernahm. Die Maßnahme machte sich bezahlt, die Sätze zwei und drei konnten souverän für sich entschieden werden. In Satz vier hatte man nun die Möglichkeit den Sack zu zumachen, verpasste dies aber unglücklich. Der Gegner stellte sich nun immer besser auf die Hagenaher ein. Satz fünf begann mit fünf eigenen Angabenfehlern, die dazu führten, dass es beim Spielstand von 1:6 zum Seitenwechsel kam. Durch dieses Handicap war man so stark beeinflusst, dass es nicht mehr zum Satzgewinn reichte und so das Spiel letztendlich verloren ging. Ein Sieg war definitiv machbar, scheiterte allerdings an dem miserablen Satzstart zu Beginn des Entscheidungssatzes. Endstand 2:3. In Spiel zwei musste man gegen die, aus der Erst- und Zweitliga Vergangenheit, gut bekannte Mannschaft des MTV Vorsfelde antreten. Diese spielte beinahe in der vollen Besetzung der letzten Jahre und ließ dem TSV fast keine Chance. Nur durch eigene Fehler des Favoriten blieb man ihm auf den Fersen, konnte diesen aber im entscheidenden Moment nicht ausreichend unter Druck setzen. Endstand: 0:3. Der TSV Hagenah behält weiterhin die rote Laterne und steht nun nach vier Spielen noch ohne Sieg dar. Der nächste Spieltag findet am 07. Dezember um 14:30 Uhr in Kutenholz statt. Die Gegner befinden sich in einer ähnlichen Tabellensituation und müssen demnach bezwungen werden. Durch die Unterstützung von Jörn Martens und Joshua Brandt sollte dieses Ziel realistisch sein.


Heimspieltag der Damen endet Remis

(ks) Am Sonntag fand der zweite Heimspieltag der TSV Damen in Oldendorf statt. Zu Gast waren der Wardenburger sowie der Ohligser TV.

Das erste Spiel fand gegen den altbekannten Wardenburger TV statt. Ehe die TSV Damen ins Spiel kamen, waren die ersten zwei Sätze schon abgegeben. Nun hieß es einen 0:2 Rückstand aufzuholen. Die Mannschaft fand zu ihrer ursprünglichen Kraft und Kampfgeist zurück und konnte die Sätze drei und vier für sich entscheiden. Somit stand es 2:2 nach Sätzen. Im alles Entscheidenden Satz schenkten sich beide Mannschaften nichts. Doch unglücklicherweise ging der Satz mit einem 12:10 an den Gegner. Endstand 3:2 Wardenburger TV.

In der zweiten Begegnung war das Ziel der TSV Damen klar: es mussten definitiv zwei Punkte her. Der erste Satz konnte schnell mit 11:4 für sich entschieden werden, doch im zweiten Satz lief bei den TSV Damen nichts mehr rund, sodass dieser mit einem 3:11 abgegeben werden musste. Man fand auch im dritten Satz nicht wieder zur gewohnten Stärke, auch dieser ging mit 6:11 an den Gegner. Doch dann wendete sich das Blatt durch die Umstellung der zwei Angreiferinnen Jennifer Engelhardt sowie Jennifer Ehmke wieder. Durch die Atmosphäre die ebenfalls in der Halle durch die Zuschauer herrschte und die wiedergefundene Harmonie in der Mannschaft konnten Satz vier und fünf mit 11:3 und 11:5 gewonnen werden. Endstand 3:2 für den TSV Hagenah.

Dies sind wieder zwei wichtige  Punkte gegen den Abstieg. Nächsten Sonntag findet der nächste Spieltag in Kutenholz ab 11:00 Uhr statt. Gegner dort der TSV Essel sowie TSV Bardowick.


TSV-Herren nehmen Abstiegskampf an

(JM) Ein ungewöhnlich großer Kader stand dem TSV am 2. Advent beim Derbyspieltag in Kutenholz bereit. So mussten sich die Spieler vor der Partie zuerst darauf einigen welches Trikot angezogen werden sollte. Doch als das geklärt war gingen die 7 blauen Kämpfer motiviert in die Halle, wo man sich aufwärmte. Danach wurde der einzelne körperliche Zustand von jedem abgefragt, wonach wir eine schlagkräftige Truppe ins Match gegen Essel schicken konnten. Im Angriff starteten Willkomm und Biernatzki, der Abwehrblock wurde von Schlichting, Brandt und Ch. Hagenah besetzt. Overberg und Martens mussten sich zuerst auf der Bank einfinden, versuchten aber durch Motivation und Hilfestellung das Team zu unterstützen.
Im TSV-Derby wollte Hagenah mit aller Macht den Gastgeber aus Essel schlagen und startete sofort konzentriert in die Begegnung. Absetzen konnte sich aber zu Beginn kein Team so richtig, bis die Hagenaher einen Lauf herstellten und sich den ersten Satz mit 11:8 sicherten. Das gleiche Spiel dann im 2. Satz, welchen sich die Männer um Kapitän Schlichting mit dem gleichen Ergebnis sichern konnten. Den kuriosesten Punkt erzielte dort der stark aufspielende Biernatzki, welcher sogar einen Block mit links markierte. Taktisch gut aufgestellt legte der Hagenah-Express weiter nach und stellte sich sehr gut auf die Situationen ein. Der letzte Satz war geprägt von knappen und strittigen Schiedsrichter-Entscheidungen, die aber auch schwer zu erkennen waren. Hagenah drehte einen frühen Rückstand und setzte sich schlussendlich mit 13:11 durch. Damit war der erste Saisonsieg eingefahren.

TSV Hagenah – TSV Essel 3:0 (11:8, 11:8, 13:11)

Im zweiten Durchgang durfte Dennis als Hauptschiedsrichter beweisen, dass er auch ein langes Durchhaltevermögen besitzt. Sein Spiel endete mit einem 3:2-Sieg des TuS Bothfeld gegen den Kreisrivalen MTV Wangersen.

Da Bothfeld nun auch den ersten Saisonerfolg einfahren konnte, kam es im dritten Durchgang zum nächsten 4-Punkte-Spiel. Nach dem Motto „never change a winning team“ starteten die Erfolgsfünf der ersten Partie. Hier war das Hauptaugenmerk darauf bedacht, den Hauptangreifer des Gegners auszuschalten und dann sicher aus dem Feld einen Angriff nach dem anderen zi u platzieren. Doch so richtig konnte sich im ersten Satz kein Team durchsetzen und Bothfeld sicherte sich den Satz mit 13:11. Tja, kein „winning team“, also stand der erste Wechsel auf dem Programm. Martens übernahm in der Folge den Hauptangriff von Biernatzki. Die Mannschaft stand in diesem Satz sehr gut, vor allem war die Abwehrleistung etwas konzentrierter, welches dazu führte das man die eigenen Angriffe durchziehen konnte. Ein 11:5 spiegelte die Leistung deutlich wieder. Im 3. Satz schlichen sich vor allem zu Beginn einige unnötige Fehler in der Annahme ein, was zu einem knapperen Satzerfolg 11:9 führte. Biernatzki wurde für die Angaben eingewechselt, da Willkomm zunehmend erschöpft wirkte. So starteten wir in den 4. Durchgang, wo sich zu Beginn des Satzes Schlichting verletzte, so dass die Aufstellung sich noch einmal komplett veränderte. Doch es ist wie bei einem schönen alten Dieselmotor, wenn dieser heiß ist, dann läuft die Maschine wie geschmiert. Eier gezeigt und den Satz mit 15:14 nach Hause gefahren.

TSV Hagenah – TuS 04 Bothfeld 3:1 (11:13, 11:5, 11:9, 15:14)

Die letzte Partie zwischen Wangersen und Essel (3:1) konnten wir uns bei einem Siegerbier gemütlich von der Tribüne aus anschauen. Unser Fazit: Alle TSV Spieler haben eine gute Leistung gebracht, an die es anzuknüpfen gilt, da am nächsten Sonntag ab 10 Uhr in Oldendorf die nächsten Big Points vergeben werden.

Also schaut vorbei wenn es gegen den MTV Wangersen und den MTV Vienenburg geht.
Wir freuen uns auf jeden von euch.
Kader: Marius Schlichting, Christian Hagenah, Joshua Brandt, Julian Willkomm, Philip Biernatzki, Dennis Overberg, Jörn Martens


Das Quäntchen Glück fehlt im entscheidenden Moment
 
(ks) Letzten Sonntag, 07.12.2014 fand der Spieltag der 2. Liga Nord der Frauen in Kutenholz statt. Gegner der TSV Damen der TSV Essel sowie der TSV Bardowick.
 
In der ersten Begegnung mit dem TSV Essel gingen wieder einmal die ersten zwei Sätze an die Damen des TSV Hagenah vorbei. Jedoch fand man im dritten und vierten Satz wieder zur bekannten Kraft zurück und konnte diese wichtigen Sätze für sich entscheiden. Im wichtigen fünften Satz schlichen sich wieder zu viele Eigenfehler ein, das Quäntchen Glück fehlte auch mal wieder in diesem Spiel und somit musste dieser Satz mit 11:8 an den TSV Essel abgegeben werden. Endstand: 3:2 für den TSV Essel.
 
Im zweiten Spiel wollte man sich  nicht einfach geschlagen geben und war auf Revanche aus. Dieses Spiel begann nicht vorteilhaft für die TSV Damen. Der erste Satz musste schnell mit einem 11:8 abgegeben werden. Allerdings konnten die TSV Frauen aus Hagenah den zweiten Satz für sich entscheiden. Nun wollte die Mannschaft das Spiel auch gleich in den nächsten zwei Sätzen für sich gewinnen. Doch auch dieses Mal ging der dritte Satz vorerst wieder an den TSV Bardowick. Wieder einmal mussten die Hagenaher nachlegen und konnten dies auch noch mit den letzten Kräften schaffen. Somit stand man wieder im entscheidenden fünften und letzten Satz. Aber auch in diesem Spiel war es nicht möglich diesen Satz zu gewinnen. Endstand: 3:2 für den TSV Bardowick.
 
Der TSV Hagenah musste auch an diesem Spieltag mit keinem Punkt die Halle verlassen. Der nächste Spieltag findet Sonntag, 14.12.2014 in Bochum statt Gegner: USC Bochum sowie Lemwerder TV. Besonders wichtig ist es, dass die Damen den USC Bochum schlagen, der derzeit noch punktgleich ist. 
 


1. Herren mit Remis

(CH) Am 14.02.2014 empfing der TSV Hagenah die Sportsfreunde vom MTV Wangersen, MTV Vienenburg und MTV Vorsfelde in der heimischen Halle in Oldendorf. Der TSV wollte heute die Chance nutzen sich ins sichere Tabellenmittelfeld abzusetzen.

Im Eröffnungsspiel hieß der Gegner des Hagenaher Teams, MTV Wangersen. Aufgrund personeller Engpässe war der TSV Hagenah zunächst gezwungen zu viert in das Spiel zu gehen, so dass trotz großer Laufbereitschaft und Kampf die ersten beiden Sätze doch klar an Wangersen gingen. Im dritten Satz sollte nun die Wende kommen. Sie waren nun zu fünft auf dem Feld und griffen zum Satzerfolg, doch das Spiel der Hagenaher wurde zu oft durch ungenau gespielte Bälle und individuelle Eigenfehler gebremst. Infolgedessen konnte Wangersen das Spiel mit dem 11: 9 im dritten Satz für sich entscheiden.
Es deutete sich ein rabenschwarzer Sonntag für die Mannschaft des TSV Hagenah an. In ihrem zweiten Spiel trafen sie auf den MTV Vienenburg, den Tabellenzweiten und haushohen Favoriten. Nach einigen Startschwierigkeiten könnte der TSV den ersten Satz mit 11: 8 sehenswert für sich entscheiden. Im zweiten Satz sahen die Zuschauer bis zur Mitte des Satzes beide Teams auf Augenhöhe. Doch dann startete der TSV Hagenah durch die stark aufspielenden Schlagmänner Phillip Biernatzki und Jörn Martens durch und entschied den Satz klar mit 11:7 für sich. Nun konnte das Spiel kaum noch anbrennen, die Hagenaher hatten nun die nötige Ruhe im Spiel, sodass sie das Spiel mit dem 11:9 im dritten Satz für sich entscheiden konnten. Ein ausschlaggebender Faktor in diesem Spiel waren auch die starken Angaben, mit denen Julian Wilkomm den Tabellenzweiten gezielt unter Druck setzte.
Unterm Strich ein starkes Spiel der Hagenaher Jungs, an das es gilt nach der Winterpause anzuknöpfen.

Im Hagenaher Kader standen: Jörn Martens, Philip Biernatzki, Julian Willkomm, Joshua Brandt und Christian Hagenah.
In den weiteren Begegnungen setzte sich der MTV Vorsfelde jeweils mit 3:0  gegen Vienenburg und Wangersen durch und übernimmt dadurch die Tabellenführung.

Der TSV Hagenah wünscht frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.


1. Herren rutscht erneut ab

(JW) Ahlerstedt.  Am 5. Spieltag der Niedersachsenliga ging es für die 1. Herren des TSV Hagenah ins nahe gelegene Ahlerstedt, wo man auf die Mannschaften Ahlhorner SV 2 und den TK Hannover 2 traf.  Im ersten Spiel des Tages traf die 1. Herren gleich auf den Tabellenzweiten Ahlhorner SV 2. In diesem Spiel galt es den Aufstiegsfavoriten ein bisschen zu ärgern und zu Satzgewinnen zu kommen. Das sah lange Zeit sehr gut aus, bis zum Ende des 1. Satzes leichte Konzentrationsschwächen sich auf der Seite der Hagenaher Jungs ausmalten und der Satz mit 8:11 verloren ging. Der 2. Satz ging durch viele Eigenfehler schnell und deutlich mit 3:11 an den Ahlhorner SV 2. Im 3. Satz wollten die Jungs wieder etwas gut machen. Auch hier konnte man lange und mit guten Abwehr- und Angriffsaktionen mithalten und den Satz offen gestalten. Aber leider schlichen sich zum Ende wieder Konzentrationsschwächen ein und man gab auch diesen Satz mit 9:11 ab.
Im letzten Spiel des Tages traf die 1. Herren auf den TK Hannover 2. Dieses Spiel wollten die Jungs unbedingt gewinnen und so starteten sie auch. Konzentriert und motiviert startete der 1. Satz. Die Abwehrreihe um Marius Schlichting, Christian Hagenah und Philip Biernatzki wurde langsam sicherer und dies schwappte auch auf den Angriffsblock um Jörn Martens und Julian Willkomm über. Durch wenig Eigenfehler und überlegte Aktionen konnte man sich den 1. Satz mit 11:9 sichern. Auch der 2. Satz zeichnete sich so ab, bis in der Mitte des Satzes aus unerklärlichen Gründen der Faden verloren ging. Hannover wurde stärker uns sicherte sich den Satz mit 11:7. Auch im 3. Satz war Hannover wieder überlegen, der TSV Hagenah kam nicht richtig ins Spiel und somit ging der Satz ebenfalls mit 11:5 an den TK Hannover 2. Im 4. Satz kam der Biss des TSV Hagenah zurück und man kämpfte mit allen Mitteln gegen die drohende Niederlage an. Es entwickelte sich ein spannender Satz, der auf beiden Seiten sportliche Höhepunkte bot. Der TSV Hagenah konnte 2 Matchbälle abwehren und sicherte sich den Satz mit 13:11. Es ging also in den entscheidenden 5. Satz. Auch hier waren die Mannschaften auf Augenhöhe, der TSV ging mit 6:5 in die Halbzeit und man brauchte nur noch 5 Punkte für den Sieg. Doch, wie schon im gesamten Saisonverlauf, traten zum Ende des Satzes Abstimmungsschwierigkeiten auf und durch überflüssige Eigenfehler ging der Satz doch noch mit 7:11 an den TK Hannover.


Zwei weitere Punkte zum Klassenerhalt
 
(ks) Am letzten Sonntag fand der Nachholspieltag in Leichlingen statt. Die Gegner der TSV Damen waren der Leichlinger TV und der SV Düdenbüttel.
 
In der ersten Begegnung gegen den Leichlinger TV musste unbedingt ein Sieg her, da die Mannschaft sich ebenfalls im Abstiegskampf befindet. Allerdings lief der Auftakt auch in diesem Spiel nicht gut, der erste Satz ging an die Mädels vom Leichlingen TV. Auch der zweite Satz fing für die TSV Damen nicht gut an. Nach kurzer Zeit stand es 8:0 für den Gegner. Doch auf einmal drehte sich das Spiel und die TSV-Damen spielten den Satz locker runter und gewannen Ball für Ball und Punkt für Punkt, sodass der Satz mit einem 11:8 für den TSV Hagenah endete. Der dritte Satz konnte ebenfalls gewonnen werden. Doch auch dieses Spiel endete mit fünf Sätzen, da der vierte Satz wieder an Leichlingen abgegeben werden musste. Nach einem spannenden fünften Satz endete dieser mit einem 12:10 für die TSV Damen. Endstand: 3:2 für den TSV Hagenah
 
In der zweiten Begegnung folgte das Derby gegen den SV Düdenbüttel. Auch der Beginn dieses Spieles stand nicht unter guten Sternen. Nach kurzer Zeit führte der Gegner mit 1:0. Im zweiten Satz fanden die TSV Damen zu ihrer Stärke zurück, allerdings konnte auch dies nicht bis zum Ende durchgehalten werden: 2:0 für den SV Düdenbüttel. Im dritten Satz führten die TSV Mädels sogar mit 6:3 doch auch hier war das Glück nicht auf ihrer Seite und der SV Düdenbüttel spielte das Spiel locker runter. Endstand: 3:0 für den SV Düdenbüttel.
 
Derzeit stehen die 1. Damen auf dem 6. Platz. Am kommenden Wochenende geht es nach Solingen um gegen den Ohligser TV und den Wardenburger TV anzutreten. Das Ziel an diesem Spieltag ist in jedem Fall 4 Punkte mitzunehmen, um sich den Klassenerhalt weiter zu sichern und auch zu zeigen, dass dieses Team guten Faustball spielen kann. 


TSV Hagenah sichert sich wichtige 4 Punkte

(ks) Am gestrigen Sonntag reisten die Damen des TSV Hagenah nach Solingen um gegen den Wardenburger TV sowie Ohligser TV anzutreten

In der ersten Begegnung gegen den Wardenburger TV führten die Damen bereits im ersten Satz mit 10:7. Allerdings machte sich auch dort das bekannte Problem bemerkbar, den Satz nicht abschließen zu können - Wardenburg gewann mit 12:10. Doch endlich erwachte der Kampfgeist und das Durchhaltevermögen der TSV Damen und die nächsten Sätze konnten gewonnen werden. Endstand 3:1 für den TSV Hagenah. (Es spielten Jennifer Engelhardt, Jennifer Ehmke im Angriff. Esther Hoops, Miriam Schlichting, Kristin Schlensok in der Abwehr)

Im nächsten Spiel gegen den Ohligser TV musste ein Pflichtsieg her. Der erste Satz konnte der TSV für sich entscheiden. Der Angriff mit Jennifer Engelhardt und Jennifer Ehmke machte dort weiter wo das erste Spiel endete: mit viel Cleverness konnten die Punkte gesichert werden. Das Ziel war natürlich mit einem 3:0 den Sieg mit in den Norden zu nehmen. Allerdings hielt die Glückssträhne nicht weiter an, auch die Konzentration ließ nach und die Sätze zwei und drei gingen an den Ohligser TV. Mit viel Kraft, Mühe und Motivation innerhalb der ganzen Mannschaft und der Einwechslung von Katharina Nicolai gelang es den vierten und ebenfalls fünften Satz zu gewinnen. Endstand 3:2 für den TSV Hagenah. (Es spielten Jennifer Engelhardt, Jennifer Ehmke, Katharina Nicolai im Angriff. Esther Hoops, Miriam Schlichting, Mandy Schreiber in der Abwehr

Überglücklich konnte der lange Heimweg angetreten werden. Derzeit belegen die Damen den 5. Platz in der 2. Bundesliga Nord. Nächsten Sonntag am 25.01.15 ist die Rückrunde gegen den SV Düdenbüttel und den Leichlinger TV in der Oldendorfer Sporthalle.


Neue Taekwondo-Kurse speziell für Anfänger und Neueinsteiger

Ab sofort bietet der TSV Hagenah neue Taekwondo-Kurse an! Ideal für Anfänger! Taekwondo ist eine traditionelle Kampfkunst der waffenlosen Selbstverteidigung und beinhaltet neben Budo-(Kampf), Kraft-und Ausdauertechniken auch sanfte Körperdehnung und sogar die Elemente von Pilates und Yoga. TKD vermittelt nicht nur Wege der Selbstverteidigung gegen Angreifer, sondern verleiht auch Selbstvertrauen in schwierigen Situationen und steigert Wohlbefinden durch die Balance von Geist und Körper. Das Ziel vom traditionellen Taekwondo ist die Konzentration auf die Entwicklung der menschlichen Persönlichkeit als ganzheitliches Wesen. Für alle ist was dabei! Mitmachen kann jeder: Kinder (ab 10 J.), Jugendliche, Männer, Frauen und sogar Senioren! Jeder ist herzlich willkommen! Also traut Euch!

Training mittwochs und freitags im Sporthaus des TSV Hagenah ab 18 Uhr, Trift 5 (neben der Feuerwehr), 21726 Hagenah.
Infos unter 04149/920680, nadjue@gmx.de und www.tsv-hagenah.de


Derby-Sieg im letzten Spiel der Saison
 
(ks) Am Sonntag fand der letzte Spieltag der 2. Liga Nord in Oldendorf statt. Die TSV Damen hatten SV Düdenbüttel sowie den Leichlinger TV zu Gast.
Im ersten Spiel gegen den Abstiegskandidaten Leichlinger TV wollten die Damen die positive Stimmung von dem letzten Spieltag mitnehmen und gleich die ersten 2 Punkte einsammeln. Der erste Satz konnte auch mit Bravour und ohne große Probleme gewonnen werden. Doch dann machte sich das altbekannte Problem bemerkbar, nicht das eigene Spiel zu spielen und sich dem Gegner zu sehr anzupassen und der Fehlerteufel stand auf der Seite des TSV Hagenah. Ehe sich die Mannschaft versah gewann der Leichlinger TV die nächsten zwei Sätze. Doch ganz kampflos wollten die TSV-Damen das Spiel nicht hergeben – mit aller Mühe gewannen sie den vierten Satz. Im alles entscheidenden fünften Satz, war es ein Spiel auf Augenhöhe. Allerdings lag in dieser Saison der Wurm darin, den fünften Satz für sich zu entscheiden und auch dieses Mal: der Leichlinger TV gewann den fünften Satz mit 12:10. Endstand: 3:2 für den Leichlinger TV.
 
Im zweiten und letzten Spiel der Saison stand das Derby gegen den SV Düdenbüttel an. Da die TSV-Damen die letzten Spiele verloren hatten, sollte nun unbedingt ein  Sieg her. Zwar kostete das erste Spiel viel Kraft und Konzentration, doch die Damen starteten erhobenen Hauptes in dieses Spiel und konnten den ersten Satz gekonnt mit 11:7 gewinnen. Auch der zweite Satz ging mit einem 11:6 an die TSV Damen. Es herrschte innerhalb der Mannschaft ein perfektes Zusammenspiel zwischen Angriff und Abwehr, sodass Punkt für Punkt ergattert werden konnte. Nun war der Ehrgeiz bei allen da, dieses Spiel mit 3:0 zu gewinnen. Im dritten Satz machte sich jedoch immer ein wenig mehr bemerkbar, dass das erste Spiel gegen den Leichlinger TV viel abverlangt hatte. Doch mit der Motivation, dem Ehrgeiz und der Aufopferung von allen konnte der spannende Satz mit einem 13:11 gewonnen werden. Endstand: 3:0 für den TSV Hagenah
 
Die TSV-Damen belegten am Ende der Saison einen guten fünften Platz im Mittelfeld. Ein großes Dankeschön geht an alle Eltern, an alle helfenden Hände sowie unseren super Zuschauern. Vielen Dank für eure Unterstützung. In der Sommersaison startet die Mannschaft ebenfalls wieder in der 2. Liga, nicht Nord sondern Ost. Der erste Spieltag findet am 10.05.2015 in Wiemersdorf statt, der erste Heimspieltag am 17.05.2015 jeweils um 11:00 Uhr.
 


Capture

Annahme – Zuspiel – MARTENS!

(MS) Bothfeld. Am letzten Spieltag der Regionalliga Niedersachsen musste die 1. Herren gestern den Weg nach Hannover antreten. Schon vor Anfahrt kam entspannte Stimmung auf, da durch die Disqualifikationen des TSV Essel und des MTV Vienenburg der Nicht-Abstieg vermeintlich schon besiegelt war.

So konnte man in der ersten Partie gegen den direkten Tabellennachbarn TuS Bothfeld ganz gelassen aufspielen. Und das sorgte für einen Traumstart ins Spiel. Endlich ließ man die zu oft gesehenen individuellen Eigenfehler aus und vorne wurde gepunktet. Die starken und sicheren Angaben von Philip Biernatzki brachten die Gegner unter Druck. Rückschläge wurden von der Abwehrwand, um Joshua Brandt, Christian Hagenah und Marius Schlichting souverän aufgenommen, doch es waren die bislang heiß ersehnten Top-Zuspiele aus allen Positionen, die den Hauptangreifer Jörn Martens so richtig in Szene setzten. Man sicherte sich den ersten Satz deutlich mit 11:4. Auch der 2. Satz startete ähnlich gut und wurde mit 11:8 für sich entschieden, ehe im 3. Satz der alte Trott wieder hervorkam. Schnell lag man 5:10 im Rückstand. Es musste ein Time-Out her, um die Mannschaft wieder wach zurütteln und noch einmal daran zu erinnern, dass man Spaß haben wollte am letzten Spieltag. So geschah es. Die Aufholjagd sorgte für ein 11:11. Doch leider verlor man den 3. Satz knapp mit 11:13. Jetzt geschah, was schon so oft gesehen. Man machte den Gegner stärker und stärker. Entscheidend für den 4. Satz war jedoch, dass man nicht den Satzverlust sondern die Aufholjagd des Vorsatzes im Kopf hatte. So gewann man den 4. und letzten Satz knapp, jedoch verdient mit 14:12. Geht doch!

Pausengespräche brachten die Stimmung zum überkochen. Gefühle wie beim HSV. Vom Aufstieg war auf einmal die Rede, denn durch Verzichten der obersten Plätze könne man sich sogar mit dem 5. Tabellenplatz noch für die Aufstiegsspiele zur 2. Bundesliga qualifizieren. Doch für Tabellenplatz 5 musste ein Sieg gegen den MTV Vorsfelde her!

„Denn hauen wir die halt weg!“ Voller Euphorie gewann man den 1. Satz mit 11:7. Wie im ersten Spiel zeigte man eine starke Teamleistung und griff mit „Auge“ und Abwechslung an. Erneut ein super Start in die Partie. Im umkämpften 2. Satz bewies die Mannschaft welches Talent in Ihr schlummert. Die Zuschauer sahen ein spannendes Spiel mit starken Angriff- und Abwehraktionen auf beiden Seiten. Zum Ende dieses Satzes konnte sich der MTV Vorsfelde auf 10:8 absetzen. Dass man mit dieser Situation umgehen kann, bewies man bereits im ersten Spiel. Also gab man nicht auf und kämpfte sich, auch dank eines von Satz zu Satz stärker werdenden Martens zum 15:14 Satzgewinn! Und das „maschinieren“ nahm kein Ende, 3. Satz 12:10, Das war´s!

5. Platz, Qualifikation zu den Aufstiegsspielen, doch dann die Hiobsbotschaft: Der 4. Platzierte MTV Wangersen meldet zu den Aufstiegsspielen. Später die kuriose Nachricht: „Durch Abstieg des TuS Empelde aus der 2.BL, muss auch der TSV Hagenah in die Relegation.“ Pustekuchen! So muss die 1. Herren am 14./15.03.15 in der Relegation erneut beweisen, was sie können. Allerdings muss man die Zukunft relativ bedrückt angehen, denn mangels Spielern kann die 1. Herren für die Feldsaison 2015 keine Mannschaft melden und verliert damit die Spielberechtigung in der 2. Liga.

Vielen Dank für die zahlreiche Unterstützung aller Helfer und Fans. Ohne Euch wären die erfolgreichen und Nerven zerreißenden letzten Jahre nicht möglich gewesen!
Die 1. Herren


Archiv_02
Homepage_2_03
Homepage_2_04
Archiv_07
Banner-Foto_07
Banner-Foto_08
Banner-Foto_09
Homepage_2_11
Archiv_12
NEU_05
NEU_01
Grau-links_19
Homepage_2_29
Seitenleiste-Archiv
Homepage_2_05
Homepage_2_20
Homepage_2_24
Homepage_2_26
Homepage_2_27
Homepage_2_28
Homepage_2_37